Hinamatsuri - Vol. 03

Hinamatsuri - Vol. 03

Originaltitel: Hinamatsuri
Genre: Slice-of-Life • Comedy • Fantasy
Regie: Kei Oikawa
Laufzeit: DVD (91 Min) • BD (95 Min)
Label: Koch Films / KSM Anime
FSK 12

Hinamatsuri - Vol. 03   17.05.2020 von MarS

Nach einem starken Einstieg hat die Animeserie Hinamatsuri im bisherigen Verlauf immer stärker abgebaut und dabei völlig falsche Prioritäten gesetzt. Wir sagen Euch, ob die finale dritte Volume den Rettungsanker werfen kann oder ob die Serie endgültig mit Betonschuhen an den Füßen untergeht...

 

Was bisher geschah:

Hinamatsuri - Vol. 01

Hinamatsuri - Vol. 02

 

Inhalt

 

Damit Hina wie geplant zurück in ihre eigene Welt reisen kann, benötigt sie eine neue Kapsel, da ihre eigene bei der Landung zerstört wurde. Aus diesem Grund schickt Frau Ikaruga ein weiteres Mädchen, das für Ersatz sorgen soll. Doch Mao, eine Freundin von Hina und Anzu, verschlägt es fälschlicherweise auf eine Insel, wo sie ganz auf sich allein gestellt ist. Unterdessen bekommt Nitta Probleme mit seinem Clan, denn während der Boss im Krankenhaus liegt, streiten sich die potentiellen Nachfolger um seinen Posten, wodurch Nitta ins Fadenkreuz gerät. Hitomi hingegen hat ganz andere Sorgen, denn ihr Doppelleben fordert nun immer häufiger seinen Tribut. Anzu hingegen ist glücklich in ihrem neuen Leben und hat sich im Vergleich zu Hina inzwischen perfekt in die Welt der Menschen integriert...

 

Leider setzt auch die vierte Volume von Hinamatsuri den Negativtrend des bisherigen Erzählverlaufs weiter fort. Unzählige äußerst interessante Handlungsstränge und inhaltliche Ebenen werden angerissen, nur um danach wieder ignoriert beziehungsweise nicht weiter behandelt zu werden. Mehr als deutlich ist dies am neu eingeführten Charakter Mao zu spüren, die nach ihrem ersten Auftauchen eigentlich keine Rolle mehr für das Geschehen spielt. Beinahe alle Fragen, die im Verlauf der Serie aufgeworfen wurden, bleiben auch am Ende unbeantwortet, und alle Elemente, die anfangs noch für tolle Unterhaltung gesorgt hatten, werden zugunsten von simplem Nonsens und wiederkehrenden Bestandteilen außen vorgelassen. Es steckt so viel Potential in den diversen Handlungssträngen, dass Hinamatsuri mühelos mehrere Staffeln mit wesentlich mehr Folgen hätte füllen können. So allerdings wirkt das Ganze letztendlich völlig überladen und macht nur wenig Sinn. Gerade die kritischen Aspekte in Bezug auf die Gesellschaft, aber auch die fantastischen Elemente wie beispielsweise die Herkunft der Mädchen und ihre übernatürlichen Fähigkeiten, wecken bis zuletzt immer wieder das Interesse des Zuschauers, der am Ende aber genauso schlau ist wie zu Beginn der ersten Episode.

 

Details der Blu-ray

 

Die Blu-ray überzeugt weiterhin durch ein scharfes, kontraststarkes und farbenfrohes Bild. Lediglich feines Banding verhindert hier Höchstwertungen, im Übrigen ist das Bild sehr gut ausbalanciert. Die Tonspur bietet abgesehen von kleineren Akzenten im Umgebungsbereich vor allem eine klare Kanaltrennung sowie eine gute Verständlichkeit im vorderen Boxenbereich.

 

Bildergalerie von Hinamatsuri - Vol. 03 (11 Bilder)

Details der Edition

 

Wie bereits die vorherigen Volumes erscheint auch Hinamatsuri - Vol. 03 im Digipak, welches im Sammelschuber - mitgeliefert mit Volume 01 - seinen Platz findet. Der Schuber des Digipak zeigt ein Motiv von Mao auf ihrer einsamen Insel, die Rückseite liefert die üblichen Infos und Details zur Volume auf einem aufgeklebten Begleitblatt. Das Digipak selbst bietet aufgeklappt ein Gemeinschaftsbild von Mao, Hina und Anzu, ebenfalls als Inselmotiv. Im Inneren befindet sich neben der Disc selbst ein 20-seitiges Booklet mit ausführlichem Episodenguide, Model Sheets, einigen Illustrationen der Crew sowie Charakterinfos.

 

Episodenguide

 

  • Episode 09 - Leben bedeutet Überleben
  • Episode 10 - Alles ist im Fluss
  • Episode 11 - Dem es nach Blut, Gewalt und Geld gelüstet
  • Episode 12 - Yukimatsuri


Cover & Bilder © Koch Films GmbH / Produktfotos: www.sofahelden.de


Das Fazit von: MarS

MarS

Hinamatsuri gelingt es auch in den finalen Episoden nicht, zu alter Stärke zurückzukehren. Es ist wirklich schade um diese Serie, denn das umfangreiche Potential hätte das Zeug zu einem echten Hit gehabt. Nachdem alle interessanten Aspekte aber zugunsten von simplem Unsinn in den Hintergrund gedrängt werden und die Vielzahl an ansprechenden Handlungssträngen sowie vielversprechenden inhaltlichen Elementen auf Grund der auf zwölf Folgen begrenzten Episodenzahl keinerlei Chance haben, sich zu entfalten, kann Hinamatsuri nach anfänglicher Euphorie leider am Ende nicht mehr wirklich überzeugen.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen