Kinos Reise - Die wunderschöne Welt

Kinos Reise - Die wunderschöne Welt

Originaltitel: Kino no tabi - The beautiful world - The animated serie ...
Genre: Abenteuer • Drama • Action
Regie: Tomohisa Taguchi
Laufzeit: DVD (273 Min) • BD (284 Min)
Label: KSM Anime
FSK 12

Kinos Reise - Die wunderschöne Welt   22.09.2019 von MarS

Kinos Reise ist eine immer noch laufende Light Novel Reihe, die im Jahr 2003 eine Adaption als 13-teilige Animeserie erhielt. Im Jahr 2017 bekam diese ein Remake spendiert, welches nun unter dem Titel Kinos Reise - Die wunderschöne Welt als Gesamtausgabe von KSM Anime veröffentlicht wird...

 

Inhalt

 

Kino ist eine Reisende. Gemeinsam mit ihrem treuen Begleiter, dem Motorrad Hermes, verbringt sie ihr Leben damit, fremde Länder zu bereisen und sich mit den jeweiligen Eigenarten der Menschen vertraut zu machen. Nur drei Tage dauert jeder Aufenthalt, doch das ist für Kino genug Zeit, um alles in Erfahrung zu bringen und sich damit immer wieder bewusst zu machen, dass ihr Dasein als Reisende dem Leben in einem einzelnen Land vorzuziehen ist. Während ihrer Reise warten einige unerwartete Überraschungen, die sie immer wieder vor neue Herausforderungen stellen und sowohl ihren Mut als auch ihre Stärke fordern. Gut dass Kino geübt im Umgang mit Handfeuerwaffen ist, denn nicht selten geht es in dieser gefährlichen Welt darum, das eigene Leben zu schützen...

 

Kinos Reise - Die wunderschöne Welt ist weniger eine Animeserie, denn vielmehr ein 12-teiliges Roadmovie, das episodenhaft in sich abgeschlossene Abenteuer bereithält. Dementsprechend gibt es kaum einen roten Faden zu entdecken, denn stattdessen setzt die Serie auf Abwechslung und die Behandlung der unterschiedlichsten Themenbereiche, die sich stets aus den Eigenarten und Gesetzen der besuchten Länder beziehungsweise deren Bewohnern ergeben. Selbstverständlich fehlt es durch diesen Erzählstil unter anderem an Charakterentwicklung bei den unzähligen Nebenfiguren, vor allem aber an Zeit, um die Einzelgeschichten wirklich stimmig und harmonisch umzusetzen. Einige der Episoden hätten durchaus das Potential, länger behandelt zu werden, so jedoch wirkt die Serie stellenweise etwas gehetzt. Dadurch tut man sich als Zuschauer manchmal schwer damit, die nötigen Emotionen zu entwickeln, wobei die ein oder andere Geschichte dennoch nicht ihr Ziel verfehlt. Für den ein oder anderen Paukenschlag sorgt dabei die stellenweise unerwartete Härte der Geschehnisse, die für eine Freigabe ab 12 Jahren nicht nur recht blutig, sondern auch emotional sehr bitter ausgefallen ist. Sympathisch ist auf jeden Fall die Hauptfigur Kino, allerdings weniger wegen ihrem Charakter, sondern weil ihre absolut praktischen, zielgerichteten Handlungen und schier emotionslos erscheinende Einstellung perfekt mit der Welt harmonieren, in welcher sie unterwegs ist. Letztendlich ist sie der Mittelpunkt in einer beinahe schon dystopisch anmutenden Welt, die dominiert wird von dem, was sich aus dem Leben in Extremsituationen entwickeln kann beziehungsweise wie der Mensch reagiert, wenn es um das eigene Überleben in einer ungewohnten oder neuen Umgebung geht. Highlight sind dabei ganz klar die Gespräche zwischen Kino und Hermes, die nicht nur für eine kleine Prise Humor sorgen, sondern stets die behandelten Thematiken anspruchsvoll vertiefen. Eigentlich ist es faszinierend, dass man als Zuschauer tatsächlich gerade dadurch einen emotionale Beziehung zu den beiden aufbauen kann, handelt es sich doch bei Hermes immerhin um ein simples Motorrad. Wirklich interessant wird es schließlich immer dann, wenn sich einzelne Episoden mit der Vorgeschichte Kinos beschäftigen und damit eine Erklärung für ihren Charakter in der Gegenwart liefern, auf einen finalen Höhepunkt wiederum verzichtet die Serie letztendlich komplett.

 

Die Animationen aus dem Hause Lerche können nur durchwegs als gelungen bezeichnet werden. Abwechslungsreiche Charakterdesigns treffen hier auf vielseitige, wundervoll ausgearbeitete Locations, welche stets die Eigenarten des jeweiligen Landes perfekt unterstreichen. Auch der Soundtrack wurde sehr harmonisch und atmosphärisch an die Ereignisse angepasst und zeigt sich dementsprechend sehr variantenreich. Opening und Ending passen sehr gut zur Serie und liefern ansprechende Songs, die für die richtige Stimmung sorgen. Die deutsche Synchronisation kann dabei ebenso überzeugen.

 

Details der Blu-ray

 

Die Blu-ray bietet scharfe, klare Bilder und bleibt durchwegs frei von auffälligen Mängeln. Die Farbgestaltung ist der jeweiligen Location angepasst, im Gesamtbild aber sehr vielfältig. Das kräftige Kontrastverhältnis sorgt für einen sauberen, fein detaillierten Look. Der Ton verbleibt zwar trotz seiner Abmischung in DTS-HD 5.1 überwiegend im vorderen Boxenbereich, weist aber eine klare Kanaltrennung sowie angenehme Dynamik auf. Die Dialoge sind stets gut verständlich und sauber ortbar. Lediglich einzelnen Effekten wie beispielsweise Schusswechseln fehlt es ein wenig an Kraft, dies ist aber eher dem Sounddesign als der Tonspur anzulasten.

 

Bildergalerie von Kinos Reise - Die wunderschöne Welt (8 Bilder)

Episodenguide

 

  • Episode 01 - Das Land, in dem man andere töten darf
  • Episode 02 - Kolosseum
  • Episode 03 - Land der Lästigkeit
  • Episode 04 - Das Schiffland
  • Episode 05 - Land der Lügner
  • Episode 06 - In den Wolken
  • Episode 07 - Land mit Geschichte
  • Episode 08 - Land der Radiowellen
  • Episode 09 - Allerlei Länder
  • Episode 10 - Gütiges Land
  • Episode 11 - Land der Erwachsenen
  • Episode 12 - Schafswiesen

 

Bilder © KSM Anime


Das Fazit von: MarS

MarS

Kinos Reise - Die wunderschöne Welt macht es dem Zuschauer nicht einfach, da die gesamte Inszenierung extrem episodenhaft aufgebaut ist und sich ein roter Faden eigentlich nur anhand den Rückblenden in die Vorgeschichte der Hauptfigur finden lässt. Dennoch ist das Ganze extrem unterhaltsam, denn die auf der Reise behandelten Themen sind teilweise sehr interessant und wissen den Zuschauer immer wieder emotional zu packen, vor allem wenn es um die Vergangenheit von Kino geht. Auch wenn es den einzelnen Geschichten immer wieder an Zeit mangelt und dadurch einige Ereignisse sehr gehetzt abgehandelt werden, macht das Abenteuer in der dystopischen Welt durchwegs Spaß. Kinos Reise - Die wunderschöne Welt ist jedenfalls definitiv sehenswert, vorausgesetzt man stört sich nicht an abgeschlossenen Kurzgeschichten und dem eher ruhigen, nur selten spektakulären Erzählstil.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen