The Cabin in the Woods

The Cabin in the Woods

Originaltitel: The Cabin in the Woods
Genre: Horrorkomödie
Regie: Drew Goddard
Hauptdarsteller: Chris Hemsworth • Kristen Connolly
Laufzeit: DVD (91 Min) • BD (95 Min)
Label: Universum Film
FSK 16

The Cabin in the Woods   11.04.2019 von Panikmike

Aus der Feder von Joss Whedon stammen die beliebten Serien Buffy und Firefly, sowie auch verschiedene andere Drehbücher wie zum Beispiel zu The Avengers. The Cabin in the Woods ist zwar ein Horrorfilm, und daher auch eher untypisch für den Drehbuchautor, dennoch hat er keine 08/15-Geschichte und so einige Überraschung parat. Sechs Jahre nach der Veröffentlichung auf DVD und Blu-ray gibt es den Film nun in 4K…

 

 

Inhalt

 

Eine Gruppe von Teenagern will über das Wochenende in eine verlassene Hütte fahren. Dabei ist der Quarterback des örtlichen Footballvereins Curt (Chris Hemsworth), der höfliche und intelligente Holden (Jesse Williams), die attraktive Blondine Jules (Anna Hutchison), die prüde Jungfer Dana (Kristen Connolly) und der Kiffer Marty (Fran Kranz). Bereits auf dem Weg zeigt sich bei einer abgelegenen Tankstelle, dass die ansässige Bevölkerung nicht viel von diesen Städtern hält. Eine letzte Warnung wird ausgegeben und ohne auch nur eine Spur darauf zu geben, fahren die fünf Freunde weiter Richtung Hütte, was sich später als katastrophaler Fehler herausstellt. Denn während sie sich in ihrem neuen Schlafgemach umsehen, werkelt einige Kilometer unter der Erde ein Trupp von Wissenschaftlern daran, ihnen einen ungemütlichen Tod zu bescheren…

 

Wer Horrorfilme der etwas anderen Art liebt, kommt hier komplett auf seine Kosten. The Cabin in the Woods ist kein Film, der bisher schon mal da war. Es ist kein Aufguss von bekannten Geschichten, es ist keine Neuauflage eines alten Klassikers. Joss Whedon und Regisseur Drew Goddard schufen ein Werk, welches endlich mal frischen Wind ins Horrorgenre geblasen hat. Es geht nicht nur um Blut und Brutalität, sondern um eine verstrickte und intelligente Geschichte, die mit verschiedenen trashigen Ansätzen, Stereotypen und humorvollen Szenen vermengt wurde. Heraus kam ein guter Horrorfilm oder besser gesagt eine Horrorparodie, die selbst nach unzähligen Malen schauen immer noch unterhaltsam ist.

 

Details der Blu-ray

 

Die Qualität der Blu-ray ist im Gegenzug zur Geschichte nicht außergewöhnlich, sondern Standardkost. Das Bild ist scharf und detailreich, die Farben sind eher düster gehalten und selbst in den dunklen Szenen gibt es nur ein leichtes Bildrauschen zu sehen. Alles in allem erwartet der Fan hier keine Referenzqualität, sondern einen guten, aber nicht perfekten Transfer. Tontechnisch wurden alle Kanäle sauber getrennt, der Bass und die Dolby Digital Boxen arbeiten in diversen Szenen gut mit. Fans werden an den zahlreichen Extras ihre Freude haben, besonders das Making Of ist sehenswert.

 

Bildergalerie von The Cabin in the Woods (17 Bilder)

Details der 4K UHD

 

Die Qualität auf der 4K UHD ist kaum unterschiedlich zu der Veröffentlichung auf Blu-ray. Einen großen Sprung gibt es nicht, dennoch gibt es ein besseres Bild, was besonders am Schwarzwert zu erkennen ist. Das Bildrauschen der Blu-ray wurde nochmal reduziert und das Farbspektrum erweitert. Einen großen Unterschied gibt es allerdings nicht zu sehen. Bei den Tonspuren gibt es, wie auch bei der Veröffentlichung von Dredd, keinen Unterschied zum blauen Bruder. Dies ist auch bei den Extras der Fall, sie sind dieselben als bei der herkömmlichen Blu-ray Veröffentlichung.


Das Fazit von: Panikmike

Panikmike

 

The Cabin in the Woods ist ein Film, der endlich mal etwas Anderes zu bieten hat als Standardkost wie bei vielen anderen Horrorfilmen. Die meisten Versuche landen in brutale Metzeleien, Kunstblut und Spaß durch Eingeweide, was für einen Filmabend natürlich auch Substanz hat, aber als niveauvoller Film nicht durchgehen kann. The Cabin in the Woods ist eine Alternative, die interessanter und unterhaltsamer ist, als der meiste Einheitsbrei. Die 4K Version ist besser als die herkömmliche Blu-ray, einen riesigen Sprung gibt es aber leider nicht.


Die letzten Artikel des Redakteurs:




Kommentare[X]

[X] schließen