Astral Chain

Astral Chain

Publisher: Nintendo
Entwicklerstudio: Platinum Games
Genre: Action
Art: Fullprice
Erscheinungsdatum: 30.08.2019
USK 16

Astral Chain   20.09.2019 von Mario von Czapiewski

Platinum Games, die Macher hinter Action-Krachern wie Bayonetta, haben ein neues Spiel auf den Markt geschossen und treffen damit exklusiv die Spieler der Nintendo Switch. Astral Chain heißt diese neue Marke, die nun um die Gunst der weltweiten Nintendo-Fans buhlt.

 

Astral Chain handelt von einem Geschwisterpaar (von dem man eines als Spielfigur auswählen kann), welche als Polizisten auf der künstlichen Insel namens Arche in einer fernen Zukunft für Ordnung sorgen. Als jedoch plötzlich aus zahlreichen Wurmlöchern sogenannte Chimären (aggressive Monster) erscheinen, werden beide von der Spezialeinheit Neuron rekrutiert. Dies bringt mit sich, dass die beiden auch eine Astral Chain erhalten. Eine Kette, mit welcher sie eine gefangene Chimäre nicht nur mit sich führen, sondern sogar im Kampf einsetzten können.

 

Episch aber unspektakulär

 

Um direkt den negativsten Punkt einmal aus der Welt zu räumen. Die Geschichte von Astral Chain ist nicht besonders relevant. Weder ist sie besonders spannend geraten, noch bietet sie außer bekannten Anime-Klischees und bekannte Figuren keinen besonders überzeugenden Spannungsbogen. Wer zahlreiche ähnliche Animes kennt, wird viele Momente wiedererkennen und kaum übermäßig überrascht werden. Was hingegen gefällt ist die epische Inszenierung, die selbst aus inhaltlich unspektakulären Momenten hübsche Bilder herausholen kann. Dies fördert auch die dauerpräsente elektronische Musik, die nicht nur sehr gut zum Setting passt, sondern auch einige wirklich gelungene Lieder beinhaltet, die man sich auch außerhalb des Spiels anhören könnte.

 

Komplexes Kampfsystem

 

Wo Astral Chain jedoch wirklich scheint, ist das ungewöhnliche Gameplay. Wer bei diesem Spiel plumpe Action à la Bayonetta erwartet, wird sich wundern. Zwar kann man im Kampf selbst auch diverse Waffen wie Schusswaffen einsetzten, jedoch liegt das Herz im Kampf bei den sogenannten Legionen. Diese gefangenen Chimären an der Astralkette mischen im Kampf, sofern man sie wie ein Pokemon ausgesendet hat, automatisch mit. Zwar kann man sie rudimentär positionieren, jedoch kämpfen sie in erster Linie für sich. Zusätzlich dazu kann auch die Astralkette selbst als Schleuder oder Instrument zum Festsetzen der Monster eingesetzt werden. Nutzt man die Legionen clever, können die Kämpfe somit nicht nur sehr spektakulär, sondern auch sehr taktisch sein. Damit bietet Astral Chain ein komplexes Kampfsystem, mit dem sich viel machen lässt, welches aber durch ein ausführliches Tutorial gut erklärt wird und trotz Tiefe nicht überfordert.

 

Es gibt aber noch mehr

 

Bis zu fünf Legionen erhält man im Laufe des Spiels, welches ca. 25 bis 30 Stunden dauern kann. Diese lassen sich im Geschehen auch auswechseln, um die maximale Angriffsformation zu bilden. Dies ist vor allem auch in den unterhaltsamen Bosskämpfen wichtig, die immer wieder eingestreut werden. Zusätzlich dazu erforscht man neben den vielen Kämpfen in dem in Kapitel aufgeteilten Spiel zahlreiche kleinere offene Gegenden, löst Rätsel, erfüllt kleine Aufträge und spricht vor allem mit vielen Figuren. Außerdem findet man viele Truhen mit Ausrüstungen, die man sich aneignen kann. So bietet Astral Chain nicht nur Actionsequenzen, sondern auch ruhigere Passagen, die das effektreiche Gameplay etwas auflockern und nur selten etwas zäh wirken.

 

Optisch in Ordnung

 

Natürlich wird Astral Chain durch die Technik der Nintendo Switch etwas beschränkt. Eine Open-World gibt es nicht, die Level wirken manchmal stark eingeschränkt und die Grafik ist trotz hübscher Effekte und aufwendiger Inszenierung bei näherem Hinschauen etwas rückständig. Zwar kommt das Cyberpunk-Setting durch hübsche optische Einfälle gut rüber, an der Spitze kann das Spiel optisch jedoch nicht mitspielen. Die Vertonung (Englisch und Japanisch) ist ebenfalls gelungen und zieht einen immersiv in die bunte Anime-Welt von Astral Chain.

 

Insgesamt sehr gelungen

 

So bietet Astral Chain exklusiv auf der Nintendo Switch ein effektvolles und spielerisch anspruchsvolles Action-Abenteuer im Cyberpunk-Stil, mit dem besonders Fans von vergleichbaren Animes und etwas anspruchsvolleren Actionspielen viel Spaß haben werden. Platinum Games hat hiermit der Nintendo Switch eine neue wertvolle Marke spendiert, die es sich lohnt noch zu verfeinern.

 

Bildergalerie von Astral Chain (9 Bilder)


Das Fazit von: Mario von Czapiewski

Mario von Czapiewski

 

Astral Chain ist ein aufwendig inszeniertes Action-Spiel mit Cyberpunk-Setting und einem anspruchsvollen Kampfsystem, einer eher unspektakulären Geschichte und einer der Technikgrundlage entsprechend hübschen Welt. Actionfans, die nicht nur gerne einen Knopf dauerdrücken, bekommen hier ein sehr gelungenes Exklusivspiel.


Die letzten Artikel des Redakteurs:


positiv negativ
  • Effektvolle Action
  • Anspruchsvolles Kampfsystem
  • Hübsche Charakterdesigns
  • Abwechslungsreiches Gameplay
  • Unspektakuläre Geschichte
  • Technisch limitiert





Kommentare[X]

[X] schließen