Escape Room Duo

Escape Room Duo

Genre: Escape Game
Spieleverlag: Noris Spiele
Empfohlenes Alter: 16
Spieldauer: 2x 60 Minuten
Anzahl Spieler: 2-3

Escape Room Duo   10.03.2020 von Born2bewild

Aus der Reihe der Escape Games haben wir uns ja bereits die Exit-Reihe von Kosmos und Unlock! von Asmodee angesehen. Auch von Noris gibt es eine Serie, die unter dem Titel Escape Room - Das Spiel läuft. Wir haben den Ableger Escape Room Duo angesehen, der auch ohne das Grundspiel gespielt werden kann. Ob das Spiel gut bei uns ankam oder wir froh waren als wir endlich entkommen sind, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Das Spielmaterial und die Vorbereitung

 

Das Spielmaterial von Escape Room Duo ist sehr übersichtlich. Es gibt eine Spielanleitung, einen Hinweis-Decoder und die insgesamt drei Abenteuer, die jeweils aus einem Faltplan mit Banderole bestehen. Drei Abenteuer deshalb, weil es ein fünfzehn minütiges Abenteuer namens Kidnapped gibt. Das Material an sich ist sehr dünn, aber erfüllt seinen Zweck. Positiv ist allgemein für die Escape Room-Reihe zu erwähnen, dass es zwar Material gibt, das beschrieben und gefaltet werden muss, aber es mit einem Druckersymbol versehen ist. Das bedeutet, dass man sich diese Objekte nach dem Spiel von der Noris-Homepage runterladen und erneut ausdrucken kann.

 

Vor dem ersten Spiel empfiehlt es sich, die Anleitung zu lesen, auch wenn der Hinweis für erfahrene Spieler schon selbstverständlich sein dürfte. Außerdem muss man, sofern man das Grundspiel mit dem Chrono Decoder nicht hat, sich die App runterladen um die Codes für das Spiel einzugeben. Am besten beginnt man mit dem Tutorial, dass mit fünfzehn Minuten schnell bewältigt ist. Anschließend kann es mit dem richtigen Abenteuer losgehen. Dafür legt man sich einen Stift und Papier bereit und nimmt außerdem das gewünschte Abenteuer mit dem Hinweis-Decoder zur Hand. Nun wird die Banderole entfernt und die Geschichte auf der Rückseite des Faltplans laut vorgelesen. Sobald das erledigt ist, faltet man das Abenteuer einmal auf, sodass der erste Teil zu sehen ist. Dann wird die Zeit am Chrono-Decoder oder der App gestartet…

 

Die Anleitung

 

Die Anleitung von Escape Room Duo ist relativ umfangreich. Für Anfänger ist sie dennoch sehr hilfreich und enthält einige sinnvolle Tipps. Fortgeschrittene Spieler werden die meisten Regeln wahrscheinlich nur überfliegen, um die Unterschiede zu anderen Escape Games herauszufiltern. Alles in allem ist die gesamte Anleitung innerhalb von 5 Minuten zu bewältigen.

 

Das Ziel des Spiels

 

Wie der Name des Spiels schon sagt, muss man in den einzelnen Abenteuern gewissermaßen entkommen. Während man bei Prison Break aus dem Gefängnis zu entkommen versucht, versucht man bei Asylum seine Schwester zu finden und gemeinsam mit ihr aus einer Anstalt zu entkommen. Bei beiden Abenteuern gilt das Zeitlimit von einer Stunde. Gelingt einem die Flucht in dieser Zeit nicht, hat man eigentlich verloren, kann aber trotzdem noch zu Ende spielen. Chrono-Decoder und App zeigen dann jeweils die zusätzlich benötigte Zeit an.

 

Es gibt kein Entkommen…

 

Escape Room Duo ist ein kooperatives Spiel, bei dem alle Spieler gemeinsam spielen. Man beginnt, wie bereits erwähnt, die Vorgeschichte zu lesen und faltet dann den ersten Teil des Abenteuers auf. Im Inneren befindet sich, je nach Abenteuer, Zubehör in Papierform. Das können zum Beispiel bestimmte Lagepläne, Fotos oder ähnliches sein. Mit Hilfe der Bilder auf dem Spielmaterial versucht man nun Rätsel zu finden und zu lösen. Damit aber auch Anfänger eine Chance haben, gibt es die Möglichkeit, in bestimmten Zeitabständen Tipps zu bekommen. Der Chrono Decoder oder die App geben hierfür ein kurzes Tonsignal. Wenn es ertönt, darf man sich den entsprechenden Tipp auf der anfangs erwähnten Banderole ansehen. Damit man die Tipps nicht versehentlich liest, sind sie mit einem Muster unleserlich gemacht, das man mit dem Hinweisdecoder ausblenden kann. Die Hinweise sind noch einmal in Standard- und Extra-Hinweis aufgeteilt. Hilft einem der erste nicht weiter, so kann man den Extrahinweis lesen. Kommt man gar nicht auf die Lösung, gibt es diese auch noch separat zum Nachlesen. Sobald man alle Rätsel gelöst hat, hat man vier Codes. Diese sind entweder über die App oder den Chrono Decoder mit Hilfe der Schlüssel aus dem Grundspiel einzugeben. Ertönt eine Erfolgsmeldung, so darf man das Abenteuer weiter auffalten, sodass der zweite Teil zu sehen ist. Mit Diesem verfährt man genauso wie mit dem Ersten und setzt anschließend das Abenteuer mit dem dritten und letzten Teil fort. Auch Dieser endet mit einer Codeeingabe. Läuft während des Abenteuers die Zeit ab, so kann man weiterspielen und bekommt die zusätzlich benötigte Zeit angezeigt.

 

Wir haben das Spiel mit der App gespielt und fanden diese eher zweckmäßig, wenn auch die Bedienung des virtuellen Chrono-Decoders vom optischen her sehr gut gelungen war. Die Bedienung war, gerade am Bildschirmrand des iPhones, für den ersten und letzten Schlüssel teilweise sehr fummelig. Außerdem hätten wir uns gewünscht, dass die Musik, die man alternativ zum virtuellen Decoder in der App auswählen konnte, auch beim Decoder im Hintergrund läuft.

 

Bildergalerie von Escape Room Duo (8 Bilder)

Lieferumfang

 

  • 3 Abenteuer
  • Hinweisdecoder
  • Spielanleitung


Cover & Bilder © www.sofahelden.de


Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Ich möchte mein Fazit an dieser Stelle nicht nur auf Escape Room Duo sondern auch auf das Grundspiel, das wir auch gespielt haben, beziehen. Die Rätsel und der Stil der Reihe sind sehr ähnlich. Die Rätsel an sich sind bei Prison Island und Asylum relativ einfach, wir haben zu dritt gespielt und sind schon etwas erfahren. Prison Island haben wir in unter einer halben Stunde absolviert und Asylum in fünfundvierzig Minuten. Somit war es vom Schwierigkeitsgrad her aus unserer Sicht eher einfach als „mittelschwer“ (drei, beziehungsweise dreieinhalb von fünf möglichen Punkten). Ansonsten waren die Rätsel aber sehr abwechslungsreich, kreativ und logisch. Tipps haben wir insgesamt nur einen benötigt, der uns auf die richtige Fährte gebracht hat. Die anderen haben zum Teil nur unsere Thesen unterstützt. Das ist auch ein kleiner Nachteil der Zeitgebundenen Tipps, ist man nämlich schneller als geplant, erhält man nur Tipps zum vorigen Teil und nicht zu dem, an dem man gerade zugange ist. Nun noch kurz zum Grundspiel: Hier sind auch die Rätsel sehr gut gelungen und auch die Abenteuer sehr kreativ. Es gibt auch noch einen weiteren Pluspunkt, den man im Abenteuer erlebt und den wir bisher in keinem anderen Escape-Abenteuer erlebt haben. Diesen kann ich aber aus Spoiler-Gründen nicht weiter vertiefen. Nur, dass er uns sehr positiv überrascht hat. Negativ überrascht war ich vom Chrono-Decoder, der den Eindruck machte, dass er wirklich zum dekodieren ist und die einzelnen Elemente beweglich sind. Das ist nicht der Fall, im Grunde genommen ist es eine große Stoppuhr mit Geräuschen, auf die hin und wieder Papierschablonen aufgelegt werden. Positiv ist aber die Verwendung der Schlüssel, bei der der Decoder noch die Validität des Codes überprüft. Hierbei gibt es verschiedene Formen, Zahlen oder Buchstaben, die relevant für die Lösung sein können. Alles in allem würde ich vom Spielmaterial (Abzüge für den Chrono-Decoder und die App) hier mit knappen acht von zehn Punkten bewerten. Dadurch, dass aber bemaltes und zerschnittenes Spielmaterial vom Hersteller neu heruntergeladen werden kann, die Abenteuer und die Rätsel wirklich herausragend sind und nun mal das den Hauptteil des Spielspaßes ausmacht, vergebe ich hier eine ausgezeichnete 9/10 (genauer genommen eine 9,5).


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentare[X]

[X] schließen