Exploding Kittens

Exploding Kittens

Genre: Kartenspiel • Partyspiel
Empfohlenes Alter: 7
Spieldauer: 15 Minuten
Anzahl Spieler: 2-5

Exploding Kittens   26.03.2019 von Born2bewild

Katzenliebhaber aufgepasst: Steckt eure Katzen nicht in die Mikrowelle und schaut euch dieses Spiel an, bei dem vermutlich keine Haustiere verletzt wurden. Ob die Mischung aus den beliebten Fellkneulen und Sprengstoff Sinn ergibt und Spaß macht oder die Macher einfach nur einen Knall hatten, erfahrt Ihr in unserem Review…

 

Kurzbeschreibung, Material und Spielziel

 

Exploding Kittens ist eine Art russisches Roulett mit Karten. Die Regeln sind sehr einfach und können innerhalb kürzester Zeit gelernt werden. Dementsprechend ist auch die Anleitung sehr kompakt und beschränkt sich auf das Wesentliche. Nichtsdestotrotz ist sie sehr ansprechend gestaltet und enthält viele Bilder. Das Spielmaterial besteht nur aus Karten, die sehr handlich und dem Spielprinzip entsprechend witzig gestaltet sind. Verpackt ist das Ganze in einem Karton, der sehr robust und wertig wirkt. Das Spielziel ist es, so lange wie möglich zu überleben, denn irgendwann erreicht einen eine „Exploding Kitten“, der man nur mit einer Entschärfung entkommen kann. Kann man das nicht, so explodiert man und scheidet aus. Der Spieler, der am längsten überlebt, gewinnt das Spiel.

 

Der Spielablauf

 

Das Exploding Kittens kein bierernstes Spiel ist, erkennt man nicht nur am Titel, sondern auch an den Sprüchen auf der Verpackung. Es ist primär ein Partyspiel, bei dem es darum geht, den explodierenden Katzen aus dem Weg zu gehen und dabei den Gegenspielern Steine in den Weg zu legen. Als erstes werden an jeden Spieler Karten ausgeteilt. Außerdem erhält jeder Spieler eine Entschärfung und je nach Spieleranzahl werden „Exploding Kitten“-Karten mit den restlichen Entschärfungskarten und den übrigen Karten gemischt und als Nachziehstapel bereitgelegt. Dann haben die Spieler reihum die Wahl, eine oder mehrere Karten zu spielen und deren Sonderfähigkeiten auszuführen. Dazu gehört zum Beispiel Karten aus dem Nachziehstapel anzusehen oder keine Karten ziehen zu müssen. Nach dieser Spielphase muss man eine Karte ziehen, sofern dass durch keine Aktion unterbunden wurde. Ist das eine der explodierenden Katzen, so fliegt man in die Luft, außer man hat eine Entschärfung, dann kann man die Karte wieder zurück in den Stapel stecken. Dadurch werden es im Stapel immer weniger Karten und die Wahrscheinlichkeit, eine „Exploding Kitten“ zu ziehen steigt. So scheiden nach und nach immer mehr Spieler aus und am Ende bleibt der Sieger als einziger Überlebender übrig.

 

Bildergalerie von Exploding Kittens (8 Bilder)

Lieferumfang

 

  • 56 Karten
  • 1 Spielanleitung

Das Fazit von: Born2bewild

Born2bewild

Alex:

Das Spiel überzeugt durch seine Einfachheit als Partyspiel. Die Regeln sind unter fünf Minuten gelernt und die lustigen Kartentexte und Motive tun ihr übriges. Dadurch ist es auch sehr gut für Gelegenheitsspieler geeignet. Durch die verschiedenen Kartenaktionen hat das Spiel auch eine strategische Komponente. Zu viel sollte man sich davon aber nicht erwarten, dennoch aber viel Spielspaß und ein guter Absacker, gerade auch in größeren Spielrunden. Damit hält es sein Versprechen: in 2 Minuten gelernt, in fünfzehn Minuten gespielt. Für mich klare 7/10 Punkte.

 

Josi:

Mich überzeugt dieses Spiel weder optisch, noch vom Spielprinzip. Die genutzte Comic-Grafik gefiel mir aber noch nie. Insofern kein Negativpunkt für den Erfinder. Ich würde es mir deswegen dann eben nicht kaufen. Wenn einem die Grafik gefällt oder zumindest akzeptabel ist, dann sollte man dennoch nicht zu viel erwarten. In großen Runden macht es sicherlich mehr Spaß (schon allein wegen der zunehmenden Schadenfreude), aber man sollte schon mindestens 4-5 Mitspieler haben. Ich kann hier nur sehr persönliche 5/10 Punkte geben. Objektiv betrachtet mag es vielleicht mehr „wert“ sein.


Die letzten Artikel des eingeschworenen Redaktions-Teams in leidenschaftlicher Kooperation:




Kommentare[X]

[X] schließen